Unser Traum vom Haus Teil 3

Ohne Schweiß kein Preis

Ihr Lieben.

 

nun endlich zu unserer Eigenleistung und einigen Handwerker- Geschichten von unserem Bauprojekt.

Der Winter war letztes Jahr so hartnäckig, dass wir ihn erst Ende März loswurden und die Baustelle erst am 3.4.2018 eröffnet wurde. 

 

April '18

Die Maurer rückten an und mit Ihnen jede Menge Werkzeuge, ein riesiger Kran und ein wunderhübsches Baustellen-klo :) Wir waren jeden Nachmittag zu Besuch und haben uns riesig über jeden neuen Stein gefreut, der gesetzt wurde.

Gefühlt ging alles rasend schnell. Kaum war eine Woche vergangen, stand schon der Keller, und jede weitere Woche ein neues Stockwerk.  10 Wochen ging der Rohbau bei uns. Nein auf 10 Stockwerke kommen wir trotzdem nicht :)

Bei der Wahl der Bauweise waren wir uns gleich einig, dass wir ganz klassisch Stein auf Stein bauen wollten, warum? Gute Frage... war uns Einfach am sympathischsten und wir haben viele positive Meinungen zur Maurer Bauweise vorher gehört. 

Juni '18

Die Schweißtreibende Arbeit beginnt. Ein guter Freund ist Maurer von Beruf, also haben wir kurzer Hand beschlossen, die Innenwände alle selber zu ziehen. Bei über 25° nicht immer die einfachste Aufgabe. Obwohl es recht kühl im Rohbau war haben wir ordentlich geschwitzt :)

 

Juli '18

Meine Geduld mit dem Holzbauunternehmen brachte mich an meine Grenzen... Ob es an den über 30° lag oder es wirklich Lane dauerte, ich weiß es schon nicht mehr. Aber das Dach lies wirklich auf sich warten. Umso schöner, als es dann endlich da war und mit ihm die Flaschner, die das Dach von Außen abdichteten.

 

Für uns ging es dann hoch hinaus. An einem total verregneten Samstag haben wir dann das Dach in einer 14 Stunden Aktion komplett selbst gedeckt mit einem Dachdecker und 5 fleißigen Helfern. Wahnsinns Gefühl so auf der eigenen Dachspitze herumzuspazieren. (Ich gebe zu, spaziert bin ich mit dicker Babybauchkugel nicht, ich habe mich eher hochgerobbt :) )

Tadaaa WOW was für ein Ergebnis an einem Tag entstand!!

August '18

Und täglich grüßt das Murmeltier hieß es für uns im August. im heißesten Monat letztes Jahr haben wir 4 Wochen damit verbracht, das Dach von Innen zu dämmen. Was für eine Arbeit. Die Nerven liegen blank und die Stimmung ist Ende der Woche jeweils wirklich bescheiden. Aber was Solls. Was muss, das muss. Würde ich im Nachhinein nicht mehr selber machen! Definitiv NICHT! Einen Monat voller Wahnsinn...

Schritt 1: Die Dämmwolle war furchtbar kratzig und ekelhaft. Selbst Abends im Bett hat es noch gejuckt am ganzen Körper.

Schritt 2: Folien verkleben zur Abdichtung - wir werden wahnsinnig! Warum haben wir eigentlich unbedingt diese hohen Decken haben wollen? Katastrophe auf dem Gerüst die über 4 Meter hohen Giebel abzudichten ...

Schritt 3: die Lattung - endlich wird es angenehmer, aber trotzdem wahnsinnig Zeitintensiv. Die Berechnung der Lattung für die Fermacell Platten ist echt eine Ausklamüserei...

Schritt 4: Fermacell Platten sind saumäßig schwer, der Kleber hängt uns in den Haaren und Augen und wir haben so langsam aber sicher die Schnauze voll... Warum haben wir kein fertiges Haus gekauft??? :)

 

Wann ist endlich September ? Und wann kommt endlich das Baby zur Welt damit wir ein bisschen mehr Ruhe von der Baustelle haben?! :)

 

September '19

Hello Baby Boy endlich bist du da und wir kuscheln den ganzen Tag!!!

 

Oktober '19

Achja, da war ja was. Wir hatten mal ein Haus gebaut... Das hätten wir doch vor lauter Kuscheln fast vergessen. 

Kaum sind die Fenster drin, müssen wir sie auch schon wieder von Innen ankleben für die Gipser.

Auch eine relativ zeitwendige Arbeit die Schienen an die Fenster zu bringen und die großen Fensterflächen anzukleben, aber nicht im Vergleich zur Dämmwolle :)

Dezember '19

Die Gipser rücken an und machen den Grobputz mal so eben an einem Tag in 14 Stunden an die Wand.

Die Vor- und Nachbereitung haben wir dann in die Hand genommen. Ankleben und ordentlich aufräumen war angesagt und anschließend haben wir die Gipsreste vom Boden gekratzt und mal wieder aufgeräumt. 

Dann war auch erst mal Schluss fürs Jahr 2018 und alle verabschiedeten sich in die Weihnachtsferien.

 

Januar '19

Hallo neues Jahr! Endlich rückt der Einzug etwas näher und die Kündigung für die Wohnung wurde wohl vor lauter Vorfreude und Enthusiasmus abgegeben.

Die Maler fangen an und verwandeln die ersten Räume noch Ende Januar nochmal so richtig !

 

Im Obergeschoss und im Keller kam auch gleich noch der Estrich rein. Im Erdgeschoss haben wir noch eine Weile warten müssen.

Februar' 19

Die Fußbodendämmung kommt ins Erdgeschoss mit samt der Fußbodenheizung, endlich kann der Sichtestrich kommen auf den wir uns so sehr freuen. Wir hatten uns schon im vergangenen Jahr in einen Sichtestrich/ Weißzementboden verliebt und konnten es kaum erwarten wie er dann wohl aussehen würde.

März '19

Die Wohnungskündigung mussten wir dann wohl oder übel um einen Monat verschieben. Zum Glück ohne große Probleme :)

Juhuuu der Estrich kommt !

April '19

Die Inneneinrichtung wird geplant und der Boden von uns selbst verlegt. Der Schreiner baut uns die Einbauschränke ein und die Küche kommt. Alles geht plötzlich rasend schnell und wir hoffen, dass es wirklich zum Monatsende reicht...

 

Ihr werdet von mir hören und sicherlich bei Instagram mit Bildern überschüttet werden. Diesmal bleibt es nicht so lange ruhig hier bei Königskram, versprochen!

 

Ich wünsche euch einen Schönen sonnigen Dienstag und werde gleich mal sehen, wie weit die Küchenbauer heute kommen :)

 

Ganz viele liebe Grüße

Lisa von Königskram

Kommentar schreiben

Kommentare: 0